Traumhafte Erlebnisreisen nach Kuba

Wann wird der Idiotentest fällig

Die medizinisch-psychologische Untersuchung, die einige Verkehrsteilnehmer über sich ergehen lassen müssen, wird umgangssprachlich auch gerne als Idiotentest bezeichnet. Wer besonders schwere Verkehrssünden begangen hat, der muss mit einem Führerscheinentzug rechnen. Meist handelt es sich um ein Fahrverbot auf bestimmte Zeit. Nicht selten ist das Widererlangen der Fahrerlaubnis allerdings mit den nicht immer einfach zu ertragenden MPU Fragen verbunden. Zunächst müssen nämlich innerhalb einer medizinisch-psychologischen Untersuchung diverse MPU Fragen beantwortet werden. Erst wenn dieser Test erfolgreich abgeschlossen wurde, kann mit dem Wiedererlangen der Fahrerlaubnis gerechnet werden.

Was hat es mit diesen Fragen auf sich?

Die MPU Fragen sind laut www.mpu-fragen.net nicht einfach nur irgendwelche Fragen, sondern es soll bei dieser Untersuchung festgestellt werden, ob der Teilnehmer tatsächlich uneingeschränkt dazu in der Lage ist, wieder am Straßenverkehr teilzunehmen. Dabei muss sichergestellt werden, dass die Person den Straßenverkehr mit seinen Regeln verstanden hat und die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass er weder sich selbst noch andere Verkehrsteilnehmer durch sein Fahrverhalten gefährdet. Genau auf dieses Ziel hin sind die MPU Fragen konzipiert worden. Da hierbei auch die psychische Belastbarkeit der Person geprüft werden soll, wiederholen sich viele Fragen gewissermaßen. Das kann dem Prüfling auf die Nerven gehen und er kommt sich vielleicht erniedrigt oder wie ein „Idiot“ bei diesem Test vor. Daher kommt auch der Name.

Ist dieser Test der einzige Nachteil?

Bei besonders schweren Verkehrsvergehen sind das Fahrverbot und die eventuell anstehende MPU nicht das einzige Problem. Auch mit einer Geldbuße und Punkten in Flensburg ist zu rechnen. Schließlich soll der Verkehrssünder auch spüren, dass er einen groben Verstoß begangen hat und dass es sich hierbei nicht um einen Kavaliersdelikt handelt. Auch für das Wiedererlangen der Fahrerlaubnis muss ein gewisser Geldbetrag gezahlt werden. Somit schmerzt die große Verkehrssünde in vielerlei Hinsicht. Psychisch sind all diese Strafen für einige Menschen nur schwer zu ertragen.